Der marktgerechte Patient

Am 13.11. um 19 Uhr mit anschließendem Regiegespräch mit Leslie Franke und Herdolor Lorenz

Seit der Umstellung der Krankenhausfinanzierung auf sogenannte Fallpauschalen steht für deutsche Klinken nicht mehr der kranke Mensch, sondern der Erlös aus seiner Behandlung im Vordergrund. Der Film deckt die gefährlichen Auswirkungen dieser Ökonomisierung auf Patienten und Klinikbeschäftigte auf.

Der marktgerechte Patient ist in Deutschland der, welcher schnell behandelt und wieder nach Hause geschickt werden kann. Zumindest sieht es so das Gesetz, denn im Jahr 2003 traten in Krankenhäusern die sogenannten "Fallpauschalen" in Kraft: Hiernach gibt es für jede Krankheitsdiagnose einen festgelegten Preis, ganz egal, welcher Art dabei das Leiden des Patienten ist. In unterbesetzten Gesundheitseinrichtungen kann das dazu führen, dass hilfesuchende Menschen einfach nur schnell abgefertigt werden, statt sich tiefergehende Gedanken über die Ursache ihres Leidens zu machen. Eine fürsorgliche und eingehende Behandlung bleibt dabei leicht auf der Strecke.

der marktgerechte patient monopol